5. Woche, 1. Tag – Weihe an Maria Königin

5. Woche, 1. Tag – Weihe an Maria Königin

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

Anrufung des Heiligen Geistes

O Liebe, Heiliger Geist,
du bist in der Heiligsten Dreifaltigkeit
der unaussprechliche Kuss,
das mächtige Band des Vaters und des Sohnes.

O mein Jesus,
 ziehe mich durch den Hauch deines Geistes
an dich und nimm mich in dir auf.
Lass mich in deinem göttlichen Wesen aufgehen,
in dem ewigen Kuss der Vereinigung ohne Ende,
und gewähre mir dann,
 dich zu schauen und zu besitzen,
mich für immer an dir zu erfreuen.
(Hl. Gertrud von Helfta)

 Glaubensbekenntnis

1 Gesätz vom Rosenkranz

Vater unser – 10 Gegrüßet seist du Maria – Ehre sei dem Vater

Psalm 45

Mein Herz fließt über von froher Kunde,
ich weihe mein Lied dem König.
Meine Zunge gleicht dem Griffel des flinken Schreibers.

Du bist der Schönste von allen Menschen,
Anmut ist ausgegossen über deine Lippen;
darum hat Gott dich für immer gesegnet.

Gürte, du Held, dein Schwert um die Hüfte,
kleide dich in Hoheit und Herrlichkeit!
Zieh aus mit Glück, kämpfe für Wahrheit und Recht!
Furchtgebietende Taten soll dein rechter Arm dich lehren.
Deine Pfeile sind scharf, dir unterliegen die Völker,
die Feinde des Königs verlieren den Mut.

Dein Thron, du Göttlicher, steht für immer und ewig;
das Zepter deiner Herrschaft ist ein gerechtes Zepter.
Du liebst das Recht und hasst das Unrecht,
darum hat Gott, dein Gott, dich gesalbt
mit dem Öl der Freude 
wie keinen deiner Gefährten.

Betrachtung

Wenn der Sohn König ist, dann ist es gerecht, dass seine Mutter als Königin gilt und diesen Namen trägt. Als Maria einwilligte, die Mutter des ewigen Wortes zu werden, erlangte sie in demselben Augenblick die Würde, die Königin der Welt und aller Geschöpfe zu werden. Maria ist durch das Fleisch so eng mit Jesus verbunden; wie könnte da die Mutter von der Königswürde des Sohnes ausgeschlossen bleiben? Man muss also zugeben, dass beide, Mutter und Sohn, nicht nur Königswürde besitzen, sondern dass sie an derselben Herrschaft Anteil haben. Und wenn Jesus der König des Weltalls ist, dann ist auch Maria Königin des Weltalls. Alle Geschöpfe, die Gott dienen, müssen auch Maria dienen. So wie die Engel, die Menschen und alles im Himmel und auf Erden dem Reich Gottes unterstellt sind, sind sie es gleichermaßen auch der Herrschaft der Jungfrau. Fahre also fort, Maria, fahre fort, in Frieden zu regieren; verfüge vollkommen frei als Königin, Mutter und Braut des Königs über die Güter deines Sohnes.
(Hl. Alfons Maria von Liguori )

WEIHEGEBET

In Gegenwart des ganzen himmlischen Hofes erwähle ich dich heute, o Maria, zu meiner Mutter und Königin. Dir weihe und schenke ich als dein Gut und Eigentum meinen Leib und meine Seele, all meinen äußeren und inneren Besitz, ja selbst den Wert all meiner guten Werke, der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen. Ganz und voll, ohne jede Ausnahme, sollst du das Recht haben, über mich und all das Meine nach deinem Gutdünken zu verfügen in Zeit und Ewigkeit zur größeren Ehre Gottes. Amen.
(Hl. Ludwig Maria Grignion von Montfort)

O Maria, ohne Makel der Erbsünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen.