2. Woche 2. Tag – Weihe der Unschuldigen

2. Woche, 2. Tag – Weihe der Unschuldigen

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

Anrufung des Heiligen Geistes

Komm, Vater des Lichtes,
gib mir deine Weisheit, 
jenen Geschmack an der Wahrheit,
jene dienende Liebe, die den Willen, ohne zu zwingen, drängt,
diese so fruchtbare Gnade,
 die mich so sehr lockt,
diesen tiefen, heiligen Frieden
und diese allmächtige Hilfe.
Meinen bösen Willen 
willst du nicht bedrängen;
darum habe ich von meiner Freiheit alles zu fürchten.
Nur zu oft widerstand ich
 dem Locken deiner Gnade;
ich ergebe mich, nimm Platz in mir mit deiner ganzen Macht.
(Hl. Ludwig Maria)

 Glaubensbekenntnis

1 Gesätz vom Rosenkranz

Vater unser – 10 Gegrüßet seist du Maria – Ehre sei dem Vater

PSALM 147

Stimmt dem Herrn ein Danklied an,
spielt unserem Gott auf der Harfe!
Er bedeckt den Himmel mit Wolken, spendet der Erde Regen
und lässt Gras auf den Bergen sprießen.
Er gibt dem Vieh seine Nahrung, 
gibt den jungen Raben, wonach sie schreien.
Er hat keine Freude an der Kraft des Pferdes,
kein Gefallen am schnellen Lauf des Mannes.
Gefallen hat der Herr an denen, die ihn fürchten und ehren,
die voll Vertrauen warten auf seine Huld.
Jerusalem, preise den Herrn, 
lobsinge, Zion, deinem Gott!
Denn er hat die Riegel deiner Tore festgemacht,
die Kinder in deiner Mitte gesegnet;
er verschafft deinen Grenzen Frieden
und sättigt dich mit bestem Weizen.

Betrachtung

„Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen, noch ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt“ (Jer 1,5): die Existenz jedes Menschen ist von ihren Anfängen an im Plan Gottes vorgegeben. Ijob in seinem tiefen Schmerz hält inne, um eine Betrachtung anzustellen über das Wirken Gottes bei der wunderbaren Formung seines Leibes im Schoß der Mutter; daraus schließt er den Grund der Zuversicht und äußert die Gewissheit, dass es einen göttlichen Plan für sein Leben gebe… Hinweise anbetenden Staunens über Gottes Eingreifen bei der Bildung des Lebens im Mutterleib finden sich auch in den Psalmen. Wie sollte man annehmen, dass auch nur ein Augenblick dieses wundervollen Prozesses des Hervorquellens des Lebens dem weisen und liebevollen Wirken des Schöpfers entzogen sein und der Willkür des Menschen überlassen bleiben könnte?
(Johannes Paul II., Evangelium vitae 15, 44)

WEIHEGEBET

Maria, Mutter der Barmherzigkeit, du wohnst im Herzen des Vaters und bist seine mütterliche Liebe zum Sohn und zur Vielzahl seiner Brüder und Schwestern. Maria, dein Herz wurde durchbohrt von der Bosheit der Menschen, als Herodes den Plan Gottes für sein Volk erfuhr; ich weihe dir den Schoß aller Mütter auf der Erde.
Maria, du neue Eva, du Lebendige und Mutter des Lebens, ich weihe dir alle ungeborenen Kinder, besonders jene, die unter menschenunwürdigen Umständen zur Welt kommen werden und jene, denen das Leben genommen wird, noch bevor es in ihnen wachsen kann. Ich weihe dir all die unschuldigen Seelen, deren Leib im Schoß ihrer Mutter getötet wurde.

O Maria, ohne Makel der Erbsünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen.